Unser Thema am Samstag, den 5. Januart 2019

18 Uhr im Club Voltaire (2.OG):

 

Phänomenologie und Lebenswelt: Edmund Husserl

 

Edmund Husserl (1876-1938) gehört zu den einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, obwohl sein Name einer breiteren Öffentlichkeit unbekannt sein dürfte. Dass er akademischer Lehrer des wesentlich berühmteren Martin Heidegger war, sollte bekannt sein, vielleicht nicht, dass er wegen seiner jüdischen Herkunft in der Nazizeit seinen Professorentitel verloren hat.

 

Einfluss gewonnen in Philosophie und Soziologie hat vor allem Husserls Lebensweltbegriff und seine Kritik an den Wissenschaften, die er in einer Krise sah, da sie sich der alltäglichen Welt der Menschen entfremdet hätten. Hier beeinflusste er u.a. das Denken von Jürgen Habermas und „Lebenswelt“ wurde zu einem Schlüsselbegriff der Geisteswissenschaften.

 

Kaum zu unterschätzen ist auch Husserls Einfluss auf die Gesamtbreite der Geisteswissenschaften, den er mit seiner Begründung der Phänomenologie ausübte, deren Kerngehalt und Absicht es sei, ein Verfahren der reinen vorurteilsfreien Beschreibung von beobachtbaren Phänomenen zu finden und bereitzustellen. In ihr sah er die Grundlage eines zu erneuernden Wissenschaftssystems.

 

Sehen Sie sich zur Vorbereitung unserer Veranstaltung diese Videos an:

 

https://www.youtube.com/watch?v=0qL3p4VuQsY

 

https://www.youtube.com/watch?v=JcSqF14dTRc

 

Die Dokumente für das Einlesen in das Thema senden wir per eMail an unsere Teilnehmer.
 
Wenn Sie Interesse haben und noch kein Teilnehmer sind, fordern Sie diese Dokumente an.

 

 

 

Dieses Thema ist Teil unseres  Themenkomplexes für 2018/2019:

 

Wichtige philosophische Strömungen des 20. und 21. Jahrhunderts

 

Nach der Behandlung von Martin Heidegger wenden wir uns seinem Lehrer Edmund Husserl (1859-1938) zu, der mit seiner Phänomenologie zu den wichtigsten Philosophen des 20. Jahrhunderts zählt. Seine philosophische Grundlage war die Suche nach den unmittelbar gegebenen Erscheinungen, den Phänomenen, die er im Bewusstsein des erkennenden Menschen verortete.

 

Des weiteren werden wir uns im Anschluss daran mit der modernen französischen Philosophie von Jacques Foucault (1926-84) und Pierre Bourdieu (1930-2002) beschäftigen, deren Denken sich als radikale Gesellschaftskritik verstand.

 

Nach den Franzosen beschäftigen wir uns mit zeitgenössischen Denkern der Gegenwart, um beispielhaft neuere Tendenzen der Philosophie deutlich zu machen.

 

 

Wenn Sie an dem Thema Interesse haben, fordern Sie bitte Hintergrund-informationen  zu diesem Thema an. Wir schicken Ihnen die Dokumente kostenlos mit einer Mail.