Unser Thema am Samstag, den 4. Mai 2019

18 Uhr im Club Voltaire (2.OG):

 

Die gegenwärtige Philosophie und ihre Fragestellungen anhand herausragender Beispiele 

 

Wir beschäftigen uns in den nächsten Sitzungen mit herausragenden zeitgenössischen Philosophen, die noch leben oder vor kurzen erst verstorben sind. Dabei soll der gegenwärtigen Stand der Philosophie anhand zentraler Köpfe und ihrer Fragestellungen verdeutlicht werden.

 

Die Spannweite reicht vom Australier David Chalmers (1966) über den Amerikaner John Searle (1932) bis zum Briten Derek Parfit (1942-2017), um hier nur einige zu nennen.

 

Hirnforschung und moderne Philosophie: Aspekte der Theorie von Thomas Metzinger

 

Wir beschäftigen uns weiterhin mit der philosophischen Interpretation der Hirnforschung am Beispiel der Theorie des Mainzer Philosophen Thomas Metzinger, der zu den bekanntesten Denkern der zeitgenössischen Philosophie des Geistes zählt.

 

Als Hintergrund unseres nächsten Treffens dient ein gut verständlicher Wissenschaftsartikel, der historisch in die Materie-Geist-Problematik einführt und auf ihre allgemeinen theoretischen Grundlagen eingeht.

 

Thomas Metzingers Deutung, dass jedes Menschen inneres Ich- und Selbsterlebnis, ein Produkt von biochemischen und elektrischen Vorgängen im Gehirn sei, denen keine Entität im Sinne eines wirklichen Selbst zugrunde liege, dürfte beim gesunden Menschenverstand auf Unglauben stoßen.

 

In zwei Interviews verteidigt er seine Position, deren inhaltliche Nähe zum Nicht-Selbst-Konzept des Buddhismus er übrigens en passant in dem einem Interview (mit Richard David Precht) zugibt.

 

Wir werden uns anhand der genannten Medien die Frage stellen, ob Metzingers wissenschaftliche Destruktion des für die abendländische Geistesgeschichte (z.B. für die Psychoanalyse und -therapie) wichtigen Selbstkonzepts mehr ist als die materialistische Anekdote, die man bisweilen von szientistischen Medizinern hört - dass sie noch nie im menschlichen Körper eine Seele gefunden hätten –, mit Blick auf den Inhalt des menschlichen Kopfes: dass man da noch nie ein Ich oder Selbst gesichtet hätte, sondern nur Gehirnzellen.

 

Da Metzinger auch über ethische Probleme von künstlicher Intelligenz nachdenkt und auf diesbezügliche Gefahren (z.B. militärische Nutzung) verweist, böten sich hier weitere Themenfelder für spannende Diskussionen.

 

Link das Interview mit Richard David Precht:

 

https://www.youtube.com/watch?v=BXJU_srHqA0

 

 


 

 

 

 

Dieses Thema ist Teil unseres  Themenkomplexes:

 

Wichtige philosophische Strömungen des 20. und 21. Jahrhunderts

 

Nach der Behandlung von Martin Heidegger und Edmund Husserl haben wir uns mit der modernen französischen Philosophie von Jacques Foucault (1926-84) und Pierre Bourdieu (1930-2002) beschäftigt, deren Denken sich als radikale Gesellschaftskritik verstand.

 

Nach den Franzosen beschäftigen wir uns mit zeitgenössischen Denkern der Gegenwart, um beispielhaft neuere Tendenzen der Philosophie deutlich zu machen.

 

 

Wenn Sie an dem Thema Interesse haben, fordern Sie bitte Hintergrund-informationen  zu diesem Thema an. Wir schicken Ihnen die Dokumente kostenlos mit einer Mail.