Niklas Luhmanns Analyse der Massenmedien und neuere medienkritische Konzepte

 

 

Wir beschäftigen uns weiter mit Niklas Luhmann (1927-1998), der mit seiner Systemtheorie und ihrem Basisbegriff "Kommunikation" maßgeblichen Einfluss auf die Soziologie und das philosophische Nachdenken über moderne Gesellschaften ausgeübt hat.

 

Alles, was über unseren engen Lebenshorizont hinausgeht und wir von der Welt wissen, das wissen wir über die Medien. Darauf hat Luhman in seiner großen Veröffentlichung von 1995 hingewiesen und den Massenmedien eine wichtige Rolle im System Gesellschaft zugewiesen. Grund genug, sich einmal philosophisch mit elementaren Fragen dieses Bereichs zu beschäftigen.

 

Ein weiterer besonderer Aktualitätsbezug ist die heutzutage allerorten zu hörende Diskussion über "fake news" oder "Lügenpresse", wobei Luhmanns Ansatz auf grundsätzlichere (erkenntnistheoretische) Fragen abzielt, die viel tiefer gehen, als es die gegenwärtige emotionalisierte und politisierte Diskussion erlauben würde.

 

Ausgehend von des Autors Frage, was Massenmedien überhaupt leisten können, soll es auch um neuere fundierte Diskussionen gehen, die insbesondere um die Begriffe "Framing" und "Narrativ" kreisen.
 

Zum Begriff "Framing" ist folgender Film von ARD Alpha zu empfehlen:
https://www.youtube.com/watch?v=pNN3zTbiW9U

 

Zum Begriff "Narrativ" hier ein Artikel aus der Zeit: 

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/narrative-eurpaeische-union-usa-parteien/komplettansicht?print
 

Zur Einführung in Luhmanns Theorie ist folgenden kurze Dokumentation zu nennen

https://www.youtube.com/watch?v=_J-8lrTW9Fc&t=46s

 

 zum Thema "Medienkritik ein Interview mit ihm bei Radio Bremen: 

https://www.youtube.com/watch?v=dNzRBnIoaN4

 

 

 

 

Dieses Thema ist der letzte Teil unseres  Themenkomplexes:

Wichtige philosophische Strömungen des 20. und 21. Jahrhunderts

 

 

Ab März beginnen wir einen neuen Themenkomplex:

 

Philosophie HEUTE

 

Philosophische Weisheiten – was können wir von den alten Philosophen für unseren Alltag übernehmen?  


Die Umsetzung philosophischer Weisheit in unsere heutige Lebenspraxis macht Sinn und erfordert natürlich stets eine Anpassung an unsere individuellen Verhältnisse und die konkrete Situation, in der wir uns befinden.